Details

Von der Kunst des Überzeugens / Beitrag August 2019

Rhetorik:

Unter Rhetorik verstehe ich das monologisch orientierte Überzeugen.

Monologisch bedeutet dabei, dass sich u.a. in der Form des freien Vortrags, der Freien Rede, des spontanen Redebeitrags der Redner inmitten seiner Zuhörerschar frei sprechend darbietet.

Je nach Ankündigung / Vereinbarung wird im Anschluss an die Darbietung ein Diskurs angeboten. In der Regel bedeutet dies, dass innerhalb des vorgegebenen Zeitrahmens der Redner vollkommen auf sich allein gestellt ist, lediglich anhand unterschwelliger Reaktionen aus dem Auditorium Resonanz erfährt.

 

Für viele Redner - gleich ob es sich um eine mehr einmalige Rede dreht oder aber Redebeiträge häufiger zu halten sind - für viele Redner ist diese exponierte Position furchteinflößend, gar angstbesetzt.

Nicht umsonst formulierte Kurt Tucholsky einmal: 

              "...ein Redner fühlt sich während seiner Rede häufig nackt wie im Sonnenbade..."

 

Damit monoglisches Überzeugen möglich ist, bedarf es nicht nur persönlicher Eigenschaften wie u.a. Selbstbewusstsein und Selbstsicherheit, sondern auch der Fähigkeit, eine Freie Rede adressatengerecht vorzubereiten und so zu halten, das die Zuhörer gerne bereit sind, dem Redner zu folgen..

Kernmerkmale meiner Rhetorikseminare sind daher u.a. Themenkreise wie:

- Zielsetzung des rhetorischen Auftritts

- Kenntnis der eigenen rhetorischen Wirkung

- Optimierung / Verbesserung des Auftritts, des Ausdrucks und der Ausstrahlung

- Strukturierungsmöglichkeiten der Freien Rede

- Umgang mit schwierigen Redesituationen

 

Ziel meiner Angebote zum Thema Rhetorik ( Offenes Seminar, Einzelintensivseminar )  ist es, die Selbstsicherheit im Auftritt so zu entwickeln, dass der Redner mit Freude, Spaß und Humor überzeugungswirksam sein Publikum mitzureißen vermag.

 

Dialektik:

Unter Dialektik verstehe ich das dialogisch orientierte Überzeugungsvermögen, also im unmittelbaren Kontakt zum Interaktionspartner stehend, die Kunst der Gesprächsführung.

Somit geht es auch um die gemeinsame Suche nach der Wahrheit, welche nach Karl Jaspars nicht in einer Personen allein gründet, sondern vielmehr zwischen den Menschen anzutreffen ist.

Daher bedeutet Dialektik eben auch, ein Gespräch partnerzentriert so zu führen, dass der Gesprächsakt stets reversibel ist, also dem Partner dialogischen Gestaltungs- und Erwiderungsraum bietet.

Auf Basis einer derartigen Grundhaltung vermögen die Interaktionspartner einander auch dann zu verstehen, sind ihre Ansinnen zunächst diametral entgegengesetzt. Verstehen und Verständnis als zentrale Grundhaltung des Dialektikers eröffnet somit die Chance zur fruchtbaren Synthese auf einer höherwertigen, eben dialektischen Ebene.

In der Praxis meiner Seminare bedeutet dies u.a.:

- Arbeit an der dialektisch orientierten Grundhaltung

- Erörterung, Internalisierung und Training der Gesprächsführung sowie des Zuhörens

- Argumentation und Definition

- Auseinandersetzung mit unsachlichen Argumenten und persönlichen Angriffen

 

Emotionale Kompetenz:

Überall, wo Menschen schaffen, machen sie sich auch zu schaffen...

Allenthalben treten im Leben und somit auch im Arbeitsalltag Fragestellungen / Probleme auf.

Aus Problemen entstehen oft Irritationen, Ärger und Konflikte.

Insbesondere das eigene Empfinden eines Konfliktes führt häufig zur Unsachlichkeit, zur persönlichen Betroffenheit und zur Eskalation mit der Folge, dass die gesamte Interaktion zunehmend unsachlich geführt wird. Die Gefahr, dass die eigentliche Angelegenheit in den Hintergrund rückt und statt dessen persönliche Animositäten ausgetragen werden, ist groß.

Gefährlich wird es, werden noch mit Kollegen Solidarmaschen gestrickt.

 

Daher kommt der persönlichen Befähigung, sowohl mit seinen eigenen Emotionen sinnhaft und kontrolliert umzugehen, wiewohl auch mit denen des Interaktionspartners, eine mitentscheidende Funktion im Rahmen von konstruktiven Erörterungen und Problemlösungsprozessen bei.

 

Da das Thema Emotionen aus meinem Verständnis ein sehr Grundlegendes darstellt, biete ich dazu sowohl Indoor als auch im Offenen Bereich ein eigenständiges Seminar. Ergänzend erfahren Sie in den Kontexten Führung als auch in den Interaktionsseminaren Rhetorik und Dialektik Wissenwertes.

Das Seminar "Dialektik 2" ( Replik - vom Umgang mit unsachlichen Argumenten und persönlichen Angriffen ) beinhaltet alltägliche Situationen, in denen es um die angemessene, strategisch zielführende Schlagfertigkeit geht.

Ganz oft erfahre ich in Seminaren und Gesprächen - auch von Top Führenden - wie hilflos sie sich im Angesicht eines persönlichen Angriffs fanden, waren sie emotional so betroffen, so blockiert, dass ihnen keine angemessene Replik einfiel.

 

 

 

 

 

zurück

Machen Sie mit

Sie möchten sich an diesem Forum beteiligen?
Schreiben Sie mir gerne eine Nachricht, dann nehme ich ihren Beitrag gerne im Forum auf

Zum Formular -->